Serge Kahili King, Astrid Mohr-Kiehn:
Ein schamanisches Abenteuer in der Mongolei
Jetzt im Buchhandel: Taschenbuch und E-Book

Ein junger, angehender Schamane aus Hawaii begibt sich erneut auf eine Reise ins Unbekannte. Dieses Mal liegt das Ziel im Herzen der Mongolei.

Im Zentrum dieses Abenteuerromans steht eine Kette aus Elfenbeinperlen in der Form menschlicher Schädel, die zu den wertvollsten Besitztümern des großen Eroberers und Herrschers Dschingis Khan zählte. Dschingis Khan wurde nicht nur von weltlichen Erfolgen angetrieben, sondern auch von einem großen Interesse an philosophischem und spirituellem Gedankengut. Nach seinem Tod verschwindet die Kette zusammen mit seinen übrigen Schätzen. Viele Jahre später tauchen die Perlen bei einem chinesischen Schmied wieder auf, der im 19. Jahrhundert im Königreich Hawaii lebt und dort überraschend stirbt, weil sich die Elfenbeinkette in seinem Besitz befindet.

Der junge Schamane wohnt Mitte der 1990er Jahre in Honolulu. Sein Abenteuer beginnt auf Hawaii mit einer schamanischen Lehrstunde unter der Anleitung seines Großvaters am Gipfel des Mauna Loa. Kurz darauf erhält er einen Auftrag von Interpol, in die Mongolei zu reisen. Er soll die örtliche Interpol-Dienststelle bei der Suche nach einem uralten Artefakt, einer merkwürdigen Perlenkette, unterstützen, die im Umfeld mongolischer Schamanen zu finden sein soll. Mit seinen beiden attraktiven Begleiterinnen begibt er sich auf eine gefährliche geografische und schamanische Reise, die die Grenzen von Raum und Zeit in Frage stellt.